Domain wechseljahre-wechseljahrsbeschwerden.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt wechseljahre-wechseljahrsbeschwerden.de um. Sind Sie am Kauf der Domain wechseljahre-wechseljahrsbeschwerden.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Schlafstörungen:

NICApur WECHSELJAHRE
NICApur WECHSELJAHRE

NICApur WECHSELJAHRE

Preis: 19.73 € | Versand*: 4.95 €
NICApur WECHSELJAHRE
NICApur WECHSELJAHRE

NICApur WECHSELJAHRE

Preis: 18.91 € | Versand*: 3.95 €
Aurica Wechseljahre Kräutertee
Aurica Wechseljahre Kräutertee

Aurica Wechseljahre Kräutertee

Preis: 4.70 € | Versand*: 3.95 €
DHU Set Wechseljahre
DHU Set Wechseljahre

Anwendungsgebiet von DHU Set Wechseljahre (Packungsgröße: 2 Pck)Die Anwendungsgebiete von Klimaktoplant N Tabletten leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzklopfen, innere Unruhe, Schlafstörungen. Biochemie DHU Schüßler Salz Nummer 11 Silicea D4 Lotio ist ein registriertes homöopathisches Arzneimittel und daher ohne Angabe einer therapeutischen Indikation. Nach den Grundsätzen der Homöopathie erfolgt jede Behandlung mit einem individuell auf den Patienten und sein jeweiliges Krankheitsbild abgestimmten Arzneimittel. Dabei können die verschiedenen Arzneimittel durchaus bei unterschiedlichen Erkrankungen eingesetzt werden. Laut gesetzlichen Bestimmungen dürfen für registrierte biochemische Arzneimittel keine allgemein gültigen „Anwendungsgebiete“ angegeben werden.Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten1 Tablette von Klimaktoplant N Tabletten enthält: Cimicifuga Trit. D2 25 mg, Ignatia Trit. D3 25 mg, Sanguinaria Trit. D6 25 mg, Sepia Trit. D2 25 mg. Die Bestandteile 1 - 3 werden über die letzte Stufe gemeinsam potenziert. Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Weizenstärke. 10 g (entsprechend 9,5 ml) Biochemie DHU Schüßler Salz Nummer 11 Silicea D4 Lotio enthalten: als arzneilich wirksame Bestandteile: 0,1 g Silicea Trit. D4 als sonstige Bestandteile: Benzylalkohol, Glycerolmonostearat, Cetylalkohol (Ph.Eur.), Mittelkettige Triglyceride, Raffiniertes Mandelöl, Raffiniertes Jojobawachs, Glycerol 85 %, (3-sn-Phosphatidyl)cholin aus Sojabohnen, Xanthangummi, Gereinigtes Wasser GegenanzeigenBei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der oben genannten Inhaltsstoffe sollte dieses Produkt nicht angewendet werden. DHU Set Wechseljahre (Packungsgröße: 2 Pck) können in Ihrer Versandapotheke w

Preis: 31.99 € | Versand*: 3.99 €

Wieso Schlafstörungen?

Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel Stress, Angst, Depressionen, körperliche Beschwerden oder ein...

Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel Stress, Angst, Depressionen, körperliche Beschwerden oder eine ungesunde Schlafumgebung. Sie können zu einer Beeinträchtigung der Schlafqualität führen und sich negativ auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Es ist wichtig, die Ursache der Schlafstörungen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu behandeln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Habe ich Schlafstörungen?

Ich bin ein KI-Modell und kann keine medizinische Diagnose stellen. Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben, wie Stress...

Ich bin ein KI-Modell und kann keine medizinische Diagnose stellen. Schlafstörungen können verschiedene Ursachen haben, wie Stress, Angstzustände oder körperliche Erkrankungen. Wenn du regelmäßig Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen hast und dich tagsüber müde fühlst, solltest du einen Arzt konsultieren, um eine genaue Diagnose zu erhalten und geeignete Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Haben Autisten Schlafstörungen?

Haben Autisten Schlafstörungen? Autisten haben tatsächlich häufiger Schlafprobleme als neurotypische Menschen. Dies kann auf senso...

Haben Autisten Schlafstörungen? Autisten haben tatsächlich häufiger Schlafprobleme als neurotypische Menschen. Dies kann auf sensorische Überempfindlichkeiten, Schwierigkeiten mit der Regulation von Schlaf-Wach-Zyklen oder auf die Verarbeitung von Reizen zurückzuführen sein. Schlafstörungen können sich negativ auf die Lebensqualität von Autisten auswirken und sollten daher ernst genommen und behandelt werden. Es ist wichtig, individuelle Lösungen zu finden, die den spezifischen Bedürfnissen und Herausforderungen von Autisten gerecht werden.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: ADHS Sensory-Overload Anxiety Melatonin Sleep-Hygiene Schlafphasen REM-Schlaf NREM-Schlaf Somnambulismus

Haben Alkoholiker Schlafstörungen?

Ja, Alkoholiker können Schlafstörungen haben. Alkohol beeinflusst den Schlaf-Wach-Rhythmus und kann zu Problemen beim Einschlafen,...

Ja, Alkoholiker können Schlafstörungen haben. Alkohol beeinflusst den Schlaf-Wach-Rhythmus und kann zu Problemen beim Einschlafen, Durchschlafen und zu unruhigem Schlaf führen. Obwohl Alkohol anfangs müde machen kann, führt er später zu einer gestörten Schlafarchitektur und zu vermehrten Wachphasen während der Nacht. Langfristiger Alkoholkonsum kann auch zu Schlaflosigkeit, Albträumen und anderen Schlafstörungen führen. Es ist wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um sowohl die Alkoholabhängigkeit als auch die damit verbundenen Schlafprobleme zu behandeln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Alkoholiker Schlafstörungen Ursachen Behandlung Therapie Symptome Risiken Gesundheit Abstinenz Schlafmittel

WECHSELJAHRE 60 St
WECHSELJAHRE 60 St

WECHSELJAHRE 60 St - rezeptfrei - von Feelgood Shop B.V. - Kapseln - 60 St

Preis: 24.99 € | Versand*: 0.00 €
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre

AGNUCASTON FilmtablettenWirkstoff: 4 mg Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktHersteller: Bionorica SEDarreichungsform: FilmtablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Agnucaston Filmtabletten. Wirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie).GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERAgnucaston Filmtabletten zur Anwendung bei FrauenWirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktPflanzliches ArzneimittelLiebe Patientin, bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne ärztliche Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Agnucaston jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.Heben Sie die Gebrauchsinformation auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.Die Gebrauchsinformation beinhaltet:WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Agnucaston ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Regelbeschwerden. Agnucaston wird angewendet bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie). Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zur diagnostischen Abklärung zunächst ein Arzt aufgesucht werden.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?Agnucaston darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.in der Schwangerschaft.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Agnucaston einnehmen. Patientinnen die einen östrogen-sensitiven bösartigen Tumor haben bzw. in der Vergangenheit hatten, sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Patientinnen sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt gleichzeitig mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen oder Antiöstrogenen einnehmen. Wenn sich die Symptome während der Behandlung mit Agnucaston verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht oder ein Apotheker gefragt werden. Von Agnus castus wird angenommen, dass es auf die HypophysenHypothalamus-Achse wirkt und daher sollen Patienten mit einer Vorgeschichte einer Hypophysen-Erkrankung vor dem Gebrauch des Arzneimittels einen Arzt konsultieren. Im Falle von Prolaktin sezernierenden Tumoren der Hypophyse kann Agnucaston die Symptome des Tumors verschleiern.Kinder und Jugendliche:Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.Einnahme von Agnucaston mit anderen Arzneimitteln:Wechselwirkungen mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen und Anti-Östrogenen können nicht ausgeschlossen werden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Bisher liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Agnucaston bei Schwangeren vor, deshalb darf Agnucaston während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.Stillzeit:Es ist nicht bekannt, ob Bestandteile aus dem arzneilich wirksamen Bestandteil oder ihre Metabolite in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene kann nicht ausgeschlossen werden. Die Sicherheit in der Stillzeit wurde nicht ausreichend untersucht. Im Tiermodell wurde eine Beeinflussung der Milchbildung beobachtet. Agnucaston soll während der Stillzeit nicht angewendet werden.Fortpflanzungsfähigkeit:Es liegen keine spezifischen Untersuchungen zur Beeinflussung der Fortpflanzungsfähigkeit vor.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt.Agnucaston Filmtabletten enthalten Lactose:Bitte nehmen Sie Agnucaston daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?Nehmen Sie Agnucaston immer genau nach der Anweisung in dieser Gebrauchsinformation ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: 1-mal täglich 1 Filmtablette.Art der Anwendung:Nehmen Sie die Filmtabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein.Dauer der Anwendung:Agnucaston sollten Sie über mehrere Monate (3 Monate) ohne Unterbrechung, auch während der Regelblutung einnehmen. Eine Einnahme über die 3 Monate hinaus ist mit dem Arzt abzusprechen.Eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen. Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.Wenn Sie eine größere Menge Agnucaston eingenommen haben, als Sie sollten:Es wurde kein Fall einer Überdosierung berichtet. Wenn Sie eine größere Menge von Agnucaston eingenommen haben als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston abbrechen:Das Absetzen von Agnucaston ist in der Regel unbedenklich.Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Mögliche Nebenwirkungen:Schwere allergische Reaktionen mit Gesichtsschwellung, Atemnot und Schluckbeschwerden wurden berichtet. (Allergische) Hautreaktionen (u.a. Hautausschlag, Nesselsucht), Kopfschmerzen, Schwindel, MagenDarm-Beschwerden (u.a. Übelkeit, Bauchschmerzen), Akne sowie Zyklusunregelmäßigkeiten können auftreten. Über die Häufigkeit des Auftretens dieser möglichen Nebenwirkungen liegen keine Angaben vor. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Agnucaston nicht nochmals eingenommen werden.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren! Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Behältnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Agnucaston enthält:Der Wirkstoff ist Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. 1 Filmtablette enthält: 4,0 mg Trockenextrakt aus Mönchspfefferfrüchten (7-11:1), Auszugsmittel: Ethanol 70% (V/V). Die sonstigen Bestandteile sind: Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A), Eisen(MI)-oxid (E 172), Indigocarmin (E132) Aluminiumsalz, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Macrogol 6000, Mikrokristalline Cellulose, Povidon (30), hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171).Diabetiker-Hinweis:Agnucaston enthält pro Einzeldosis durchschnittlich 0,1 g verfügbare Kohlenhydrate. Agnucaston ist glutenfrei.Wie Agnucaston aussieht und Inhalt der Packung:Packungen mit 30 (N1) Filmtabletten, 2 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 60 (N2) Filmtabletten, 4 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 90 Filmtabletten, 6 Blister mit je 15 Filmtabletten. Agnucaston ist grünblau, rund, bikonvex mit matter Oberfläche.Sonstige Hinweise:Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass sich mit einer Regulation Ihres Zyklusgeschehens auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, schwanger zu werden.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:BIONORICA SE Kerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-90 Telefax: 09181 / 231-265 Internet: www.bionorica.de E-Mail: info@bionorica.deMitvertrieb:Plantamed Arzneimittel GmbHKerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-0 Telefax: 09181 / 21850Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 10.49 € | Versand*: 4.95 €
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre

AGNUCASTON FilmtablettenWirkstoff: 4 mg Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktHersteller: Bionorica SEDarreichungsform: FilmtablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Agnucaston Filmtabletten. Wirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie).GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERAgnucaston Filmtabletten zur Anwendung bei FrauenWirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktPflanzliches ArzneimittelLiebe Patientin, bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne ärztliche Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Agnucaston jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.Heben Sie die Gebrauchsinformation auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.Die Gebrauchsinformation beinhaltet:WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Agnucaston ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Regelbeschwerden. Agnucaston wird angewendet bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie). Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zur diagnostischen Abklärung zunächst ein Arzt aufgesucht werden.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?Agnucaston darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.in der Schwangerschaft.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Agnucaston einnehmen. Patientinnen die einen östrogen-sensitiven bösartigen Tumor haben bzw. in der Vergangenheit hatten, sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Patientinnen sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt gleichzeitig mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen oder Antiöstrogenen einnehmen. Wenn sich die Symptome während der Behandlung mit Agnucaston verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht oder ein Apotheker gefragt werden. Von Agnus castus wird angenommen, dass es auf die HypophysenHypothalamus-Achse wirkt und daher sollen Patienten mit einer Vorgeschichte einer Hypophysen-Erkrankung vor dem Gebrauch des Arzneimittels einen Arzt konsultieren. Im Falle von Prolaktin sezernierenden Tumoren der Hypophyse kann Agnucaston die Symptome des Tumors verschleiern.Kinder und Jugendliche:Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.Einnahme von Agnucaston mit anderen Arzneimitteln:Wechselwirkungen mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen und Anti-Östrogenen können nicht ausgeschlossen werden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Bisher liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Agnucaston bei Schwangeren vor, deshalb darf Agnucaston während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.Stillzeit:Es ist nicht bekannt, ob Bestandteile aus dem arzneilich wirksamen Bestandteil oder ihre Metabolite in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene kann nicht ausgeschlossen werden. Die Sicherheit in der Stillzeit wurde nicht ausreichend untersucht. Im Tiermodell wurde eine Beeinflussung der Milchbildung beobachtet. Agnucaston soll während der Stillzeit nicht angewendet werden.Fortpflanzungsfähigkeit:Es liegen keine spezifischen Untersuchungen zur Beeinflussung der Fortpflanzungsfähigkeit vor.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt.Agnucaston Filmtabletten enthalten Lactose:Bitte nehmen Sie Agnucaston daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?Nehmen Sie Agnucaston immer genau nach der Anweisung in dieser Gebrauchsinformation ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: 1-mal täglich 1 Filmtablette.Art der Anwendung:Nehmen Sie die Filmtabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein.Dauer der Anwendung:Agnucaston sollten Sie über mehrere Monate (3 Monate) ohne Unterbrechung, auch während der Regelblutung einnehmen. Eine Einnahme über die 3 Monate hinaus ist mit dem Arzt abzusprechen.Eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen. Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.Wenn Sie eine größere Menge Agnucaston eingenommen haben, als Sie sollten:Es wurde kein Fall einer Überdosierung berichtet. Wenn Sie eine größere Menge von Agnucaston eingenommen haben als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston abbrechen:Das Absetzen von Agnucaston ist in der Regel unbedenklich.Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Mögliche Nebenwirkungen:Schwere allergische Reaktionen mit Gesichtsschwellung, Atemnot und Schluckbeschwerden wurden berichtet. (Allergische) Hautreaktionen (u.a. Hautausschlag, Nesselsucht), Kopfschmerzen, Schwindel, MagenDarm-Beschwerden (u.a. Übelkeit, Bauchschmerzen), Akne sowie Zyklusunregelmäßigkeiten können auftreten. Über die Häufigkeit des Auftretens dieser möglichen Nebenwirkungen liegen keine Angaben vor. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Agnucaston nicht nochmals eingenommen werden.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren! Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Behältnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Agnucaston enthält:Der Wirkstoff ist Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. 1 Filmtablette enthält: 4,0 mg Trockenextrakt aus Mönchspfefferfrüchten (7-11:1), Auszugsmittel: Ethanol 70% (V/V). Die sonstigen Bestandteile sind: Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A), Eisen(MI)-oxid (E 172), Indigocarmin (E132) Aluminiumsalz, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Macrogol 6000, Mikrokristalline Cellulose, Povidon (30), hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171).Diabetiker-Hinweis:Agnucaston enthält pro Einzeldosis durchschnittlich 0,1 g verfügbare Kohlenhydrate. Agnucaston ist glutenfrei.Wie Agnucaston aussieht und Inhalt der Packung:Packungen mit 30 (N1) Filmtabletten, 2 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 60 (N2) Filmtabletten, 4 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 90 Filmtabletten, 6 Blister mit je 15 Filmtabletten. Agnucaston ist grünblau, rund, bikonvex mit matter Oberfläche.Sonstige Hinweise:Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass sich mit einer Regulation Ihres Zyklusgeschehens auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, schwanger zu werden.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:BIONORICA SE Kerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-90 Telefax: 09181 / 231-265 Internet: www.bionorica.de E-Mail: info@bionorica.deMitvertrieb:Plantamed Arzneimittel GmbHKerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-0 Telefax: 09181 / 21850Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 21.10 € | Versand*: 4.95 €
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre
Agnucaston Filmtabletten Wechseljahre

AGNUCASTON FilmtablettenWirkstoff: 4 mg Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktHersteller: Bionorica SEDarreichungsform: FilmtablettenWichtige Hinweise (Pflichtangaben):Agnucaston Filmtabletten. Wirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie).GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDERAgnucaston Filmtabletten zur Anwendung bei FrauenWirkstoff: Mönchspfefferfrüchte-TrockenextraktPflanzliches ArzneimittelLiebe Patientin, bitte lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist ohne ärztliche Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Agnucaston jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.Heben Sie die Gebrauchsinformation auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.Die Gebrauchsinformation beinhaltet:WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?WAS MÜSSEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?WEITERE INFORMATIONEN1. WAS IST AGNUCASTON UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?Agnucaston ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Regelbeschwerden. Agnucaston wird angewendet bei Rhythmusstörungen der Regelblutung (Regeltempoanomalien), vor der monatlichen Regelblutung auftretenden Beschwerden (prämenstruellen Beschwerden) und bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie). Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zur diagnostischen Abklärung zunächst ein Arzt aufgesucht werden.2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON AGNUCASTON BEACHTEN?Agnucaston darf nicht eingenommen werden:wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.in der Schwangerschaft.Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen:Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Agnucaston einnehmen. Patientinnen die einen östrogen-sensitiven bösartigen Tumor haben bzw. in der Vergangenheit hatten, sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt einnehmen. Patientinnen sollten Agnucaston nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt gleichzeitig mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen oder Antiöstrogenen einnehmen. Wenn sich die Symptome während der Behandlung mit Agnucaston verschlimmern, sollte ein Arzt aufgesucht oder ein Apotheker gefragt werden. Von Agnus castus wird angenommen, dass es auf die HypophysenHypothalamus-Achse wirkt und daher sollen Patienten mit einer Vorgeschichte einer Hypophysen-Erkrankung vor dem Gebrauch des Arzneimittels einen Arzt konsultieren. Im Falle von Prolaktin sezernierenden Tumoren der Hypophyse kann Agnucaston die Symptome des Tumors verschleiern.Kinder und Jugendliche:Zur Anwendung dieses Arzneimittels bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren liegen keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vor. Es soll deshalb bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht angewendet werden.Einnahme von Agnucaston mit anderen Arzneimitteln:Wechselwirkungen mit Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen und Anti-Östrogenen können nicht ausgeschlossen werden. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit:Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.Schwangerschaft:Bisher liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Agnucaston bei Schwangeren vor, deshalb darf Agnucaston während der Schwangerschaft nicht angewendet werden.Stillzeit:Es ist nicht bekannt, ob Bestandteile aus dem arzneilich wirksamen Bestandteil oder ihre Metabolite in die Muttermilch übergehen. Ein Risiko für das Neugeborene kann nicht ausgeschlossen werden. Die Sicherheit in der Stillzeit wurde nicht ausreichend untersucht. Im Tiermodell wurde eine Beeinflussung der Milchbildung beobachtet. Agnucaston soll während der Stillzeit nicht angewendet werden.Fortpflanzungsfähigkeit:Es liegen keine spezifischen Untersuchungen zur Beeinflussung der Fortpflanzungsfähigkeit vor.Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt.Agnucaston Filmtabletten enthalten Lactose:Bitte nehmen Sie Agnucaston daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.3. WIE IST AGNUCASTON EINZUNEHMEN?Nehmen Sie Agnucaston immer genau nach der Anweisung in dieser Gebrauchsinformation ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis: 1-mal täglich 1 Filmtablette.Art der Anwendung:Nehmen Sie die Filmtabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. einem Glas Wasser) ein.Dauer der Anwendung:Agnucaston sollten Sie über mehrere Monate (3 Monate) ohne Unterbrechung, auch während der Regelblutung einnehmen. Eine Einnahme über die 3 Monate hinaus ist mit dem Arzt abzusprechen.Eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist nicht vorgesehen. Für konkrete Dosierungsempfehlungen bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion gibt es keine hinreichenden Daten.Wenn Sie eine größere Menge Agnucaston eingenommen haben, als Sie sollten:Es wurde kein Fall einer Überdosierung berichtet. Wenn Sie eine größere Menge von Agnucaston eingenommen haben als Sie sollten, benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann über gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen entscheiden.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston vergessen haben:Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.Wenn Sie die Einnahme von Agnucaston abbrechen:Das Absetzen von Agnucaston ist in der Regel unbedenklich.Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zu Grunde gelegt:Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1 000 Selten:1 bis 10 Behandelte von 10 000Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10 000Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.Mögliche Nebenwirkungen:Schwere allergische Reaktionen mit Gesichtsschwellung, Atemnot und Schluckbeschwerden wurden berichtet. (Allergische) Hautreaktionen (u.a. Hautausschlag, Nesselsucht), Kopfschmerzen, Schwindel, MagenDarm-Beschwerden (u.a. Übelkeit, Bauchschmerzen), Akne sowie Zyklusunregelmäßigkeiten können auftreten. Über die Häufigkeit des Auftretens dieser möglichen Nebenwirkungen liegen keine Angaben vor. Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf Agnucaston nicht nochmals eingenommen werden.Meldung von Nebenwirkungen:Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Webseite: www.bfarm.de anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.5. WIE IST AGNUCASTON AUFZUBEWAHREN?Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren! Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel und dem Behältnis angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats. Aufbewahrungsbedingungen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE INFORMATIONENWas Agnucaston enthält:Der Wirkstoff ist Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt. 1 Filmtablette enthält: 4,0 mg Trockenextrakt aus Mönchspfefferfrüchten (7-11:1), Auszugsmittel: Ethanol 70% (V/V). Die sonstigen Bestandteile sind: Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A), Eisen(MI)-oxid (E 172), Indigocarmin (E132) Aluminiumsalz, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Macrogol 6000, Mikrokristalline Cellulose, Povidon (30), hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171).Diabetiker-Hinweis:Agnucaston enthält pro Einzeldosis durchschnittlich 0,1 g verfügbare Kohlenhydrate. Agnucaston ist glutenfrei.Wie Agnucaston aussieht und Inhalt der Packung:Packungen mit 30 (N1) Filmtabletten, 2 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 60 (N2) Filmtabletten, 4 Blister mit je 15 Filmtabletten, Packungen mit 90 Filmtabletten, 6 Blister mit je 15 Filmtabletten. Agnucaston ist grünblau, rund, bikonvex mit matter Oberfläche.Sonstige Hinweise:Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass sich mit einer Regulation Ihres Zyklusgeschehens auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, schwanger zu werden.Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller:BIONORICA SE Kerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-90 Telefax: 09181 / 231-265 Internet: www.bionorica.de E-Mail: info@bionorica.deMitvertrieb:Plantamed Arzneimittel GmbHKerschensteinerstraße 11 - 1592318 Neumarkt Telefon: 09181 / 231-0 Telefax: 09181 / 21850Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2017.Quelle: Angaben der PackungsbeilageStand: 04/2018

Preis: 26.19 € | Versand*: 4.95 €

Verursacht Maca Schlafstörungen?

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Maca Schlafstörungen verursacht. Maca wird oft als natürliches Nahrungsergänz...

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Maca Schlafstörungen verursacht. Maca wird oft als natürliches Nahrungsergänzungsmittel verwendet und ist für seine potenziellen Vorteile für die sexuelle Gesundheit, Energie und Stimmung bekannt. Es ist jedoch möglich, dass individuelle Reaktionen auf Maca variieren können, daher ist es ratsam, die Einnahme zu überwachen und bei auftretenden Schlafstörungen einen Arzt zu konsultieren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Welche Hormone bei Schlafstörungen?

Welche Hormone bei Schlafstörungen? Schlafstörungen können durch verschiedene Hormone beeinflusst werden, darunter Melatonin, Cort...

Welche Hormone bei Schlafstörungen? Schlafstörungen können durch verschiedene Hormone beeinflusst werden, darunter Melatonin, Cortisol, Adrenalin und Serotonin. Melatonin ist ein Hormon, das für die Regulation des Schlaf-Wach-Zyklus verantwortlich ist und bei Schlafstörungen oft im Ungleichgewicht ist. Cortisol, auch als Stresshormon bekannt, kann den Schlaf beeinträchtigen, wenn es zu hoch ist. Adrenalin kann zu Schlaflosigkeit führen, da es den Körper in einen alarmbereiten Zustand versetzt. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der auch eine Rolle bei der Regulation des Schlafes spielt und bei einem Mangel zu Schlafproblemen führen kann.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Melatonin Cortisol Serotonin Adrenalin Dopamin Insulin Thyroxin Östrogen Progesteron Testosteron.

Welche Globuli bei Schlafstörungen?

Bei Schlafstörungen können homöopathische Mittel wie Globuli eine mögliche Behandlungsoption darstellen. Es gibt verschiedene Glob...

Bei Schlafstörungen können homöopathische Mittel wie Globuli eine mögliche Behandlungsoption darstellen. Es gibt verschiedene Globuli, die bei Schlafstörungen eingesetzt werden können, je nach den individuellen Symptomen und Ursachen der Schlafprobleme. Beispielsweise können Coffea arabica bei übermäßiger geistiger Aktivität vor dem Schlafengehen, Nux vomica bei Schlaflosigkeit aufgrund von Stress oder zu viel Koffein und Passiflora incarnata bei nervöser Unruhe und Schlaflosigkeit hilfreich sein. Es ist jedoch wichtig, vor der Einnahme von Globuli bei Schlafstörungen einen homöopathischen Arzt oder Therapeuten zu konsultieren, um die richtige Dosierung und Auswahl des Mittels zu gewährleisten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Schlaf Globuli Homöopathie Naturheilkunde Entspannung Einschlafen Durchschlafen Heilung Alternative Therapie

Welche Medikamente gegen Schlafstörungen?

Welche Medikamente gegen Schlafstörungen eingesetzt werden, hängt von der Art der Schlafstörung ab. Für kurzfristige Probleme mit...

Welche Medikamente gegen Schlafstörungen eingesetzt werden, hängt von der Art der Schlafstörung ab. Für kurzfristige Probleme mit dem Einschlafen können verschreibungsfreie Medikamente wie Melatonin oder Baldrian hilfreich sein. Bei chronischen Schlafstörungen können verschreibungspflichtige Medikamente wie Benzodiazepine oder Z-Substanzen verschrieben werden. Es ist wichtig, dass die Einnahme dieser Medikamente unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, da sie Nebenwirkungen haben können und nicht für jeden geeignet sind. Alternativ können auch nicht-medikamentöse Therapien wie Verhaltenstherapie oder Entspannungstechniken bei der Behandlung von Schlafstörungen helfen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Hypnotika Sedativa Narkosika Sleeping Pills Schlafmittel Schlafzurückender Schlafregulator Schlafstörungsmedikamente Zyklizine

Nicapur Wechseljahre Kapseln
Nicapur Wechseljahre Kapseln

Nicapur Wechseljahre Kapseln (Packungsgröße: 30 stk) können in Ihrer Versandapotheke www.deutscheinternetapotheke.de erworben werden.

Preis: 19.95 € | Versand*: 3.99 €
Nicapur Wechseljahre Kapseln
Nicapur Wechseljahre Kapseln

Nicapur Wechseljahre Kapseln (Packungsgröße: 30 stk) können in Ihrer Versandapotheke www.apo.com erworben werden.

Preis: 19.95 € | Versand*: 0.00 €
Remifemin Wechseljahre Set
Remifemin Wechseljahre Set

Remifemin Wechseljahre Set

Preis: 44.99 € | Versand*: 0.00 €
Remifemin Wechseljahre Set
Remifemin Wechseljahre Set

Remifemin Wechseljahre Set

Preis: 44.46 € | Versand*: 0.00 €

Welches CBD bei Schlafstörungen?

Welches CBD bei Schlafstörungen? Es gibt verschiedene Arten von CBD-Produkten, die bei Schlafstörungen helfen können, wie zum Beis...

Welches CBD bei Schlafstörungen? Es gibt verschiedene Arten von CBD-Produkten, die bei Schlafstörungen helfen können, wie zum Beispiel CBD-Öl, CBD-Kapseln oder CBD-Tee. Es ist wichtig, ein hochwertiges CBD-Produkt von einer vertrauenswürdigen Marke zu wählen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Zudem sollte die Dosierung individuell angepasst werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Es empfiehlt sich, vor der Einnahme von CBD bei Schlafstörungen einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren, um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen. Letztendlich kann CBD eine natürliche und schonende Möglichkeit sein, um Schlafstörungen zu behandeln.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Schlafqualität Schlafverweigerung Schlafstörungen CBD-Therapie Cannabidiol Nervenentzündung Entzündungsprozess Inflammation Schmerzhaftigkeit

Welche Globulis bei Schlafstörungen?

Welche Globulis bei Schlafstörungen eingenommen werden können, hängt von der individuellen Symptomatik ab. Es gibt verschiedene ho...

Welche Globulis bei Schlafstörungen eingenommen werden können, hängt von der individuellen Symptomatik ab. Es gibt verschiedene homöopathische Mittel, die bei Schlafproblemen helfen können, wie zum Beispiel Coffea, Nux vomica oder Passiflora. Es ist jedoch wichtig, sich vor der Einnahme von Globuli bei Schlafstörungen von einem erfahrenen Homöopathen beraten zu lassen, um das passende Mittel für die jeweilige Situation zu finden. Zudem sollte die Ursache der Schlafstörungen abgeklärt werden, um eine ganzheitliche Behandlung zu ermöglichen. Es ist ratsam, Globuli nur als unterstützende Maßnahme zu verwenden und nicht als alleinige Therapie bei schwerwiegenden Schlafproblemen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Nervosität Unruhe Angst Sorge Furcht Kopfschmerzen Muskelspannungen Zittern Schweißausbrüche

Was passiert bei Schlafstörungen?

Bei Schlafstörungen kann es zu Problemen beim Ein- und Durchschlafen kommen, was zu einer unzureichenden Schlafqualität führt. Die...

Bei Schlafstörungen kann es zu Problemen beim Ein- und Durchschlafen kommen, was zu einer unzureichenden Schlafqualität führt. Dies kann zu Tagesmüdigkeit, Konzentrationsproblemen, Reizbarkeit und Leistungseinbußen führen. Langfristig können Schlafstörungen auch das Risiko für verschiedene gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Depressionen erhöhen. Es ist wichtig, die Ursachen für Schlafstörungen zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu behandeln und die Schlafqualität zu verbessern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Unruhiger Schlaf Schlafwandel Nachtschweiß Kopfschmerzen Müdigkeit Konzentrationsschwierigkeiten Stimmungsschwankungen Gedächtnisprobleme Schlaflosigkeit

Was führt zu Schlafstörungen?

Was führt zu Schlafstörungen? Schlafstörungen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter Stress, Angst, D...

Was führt zu Schlafstörungen? Schlafstörungen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter Stress, Angst, Depression, unregelmäßige Schlafgewohnheiten, schlechte Schlafumgebung, übermäßiger Koffeinkonsum, bestimmte Medikamente, gesundheitliche Probleme wie Schlafapnoe oder Restless-Legs-Syndrom und Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit. Es ist wichtig, die Ursache für Schlafstörungen zu identifizieren, um geeignete Maßnahmen zur Verbesserung des Schlafs zu ergreifen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Coffee Alkohol Nikotin Medikamente Geräusche Licht Temperatur Matratze Schlafposition

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.